Geld verdienen als Nachhilfelehrer I Was muss ich beachten?

Geld verdienen als Nachhilfelehrer I Was muss ich beachten?

18.11.2018

INHALTSÜBERSICHT 

  • PHÄNOMENALE AUFTRAGSLAGE IN DEUTSCHLAND 

  • KANN ICH ALS PRIVATPERSON NACHHILFE GEBEN? 

  • ERFÜLLE ICH ALLE VORAUSSETZUNGEN, UM NACHHILFE ANBIETEN ZU KÖNNEN? 

  • WIE WERDE ICH NACHHILFELEHRER? 

  • WAS VERDIENT EIN NACHHILFELEHRER? 

  • WIE FINDE ICH SCHÜLER FÜR MEINEN NACHHILFEUNTERRICHT ALS PRIVATPERSON? 

  • WORAUF MUSS ICH ALS NACHHILFELEHRER ACHTEN? WELCHE FALLEN ODER HÜRDEN GIBT ES FÜR MICH? 

  • FYNDERY TIPP FÜR ERFAHRENE NACHHILFELEHRER UND NEULINGE 

 

PHÄNOMENALE AUFTRAGSLAGE IN DEUTSCHLAND  

Du hast keine Lust mehr auf dein leeres Portmonee und willst mit deiner Leidenschaft und deinem Wissen Geld verdienen? Du suchst einen Job neben dem Studium oder deiner Ausbildung? Dann starte jetzt als Nachhilfelehrer durch, denn Nachhilfe für jegliche Fächer ist aktuell gefragter denn je!  

Bereits seit mehreren Jahren steht das Schulsystem in Deutschland auf dem Prüfstand. Diejenigen, die heutzutage von Lehrermangel, Unterrichtsausfällen in vielen Fächern und zu hohen Anforderungen in der Schule profitieren, sind Nachhilfelehrer. Egal ob in Mathe, Physik, Französisch oder anderen Fächern, der aktuelle Bedarf an Nachhilfe zeigt deutlich den Nachholbedarf in der Schülerhilfe auf. Dies geht aus der Studie der Bertelsmann Stiftung zum Thema „Nachhilfeunterricht in Deutschland“ hervor. Für die individuelle Förderung greifen Eltern jedes Jahr aufs Neue tief in die Tasche. Die jährlichen Gesamtausgaben für Nachhilfe in Deutschland belaufen sich auf knapp 900 Millionen Euro. Durchschnittlich investieren Eltern, unabhängig von der Klassenstufe und vom Fach, rund 1.000 Euro jährlich in Nachhilfe. Tendenz weiter steigend. Die meist gefragtesten Fächer sind Mathematik, Physik, Chemie, Englisch und Französisch. Dabei suchen Eltern nicht nur Lehrer für Nachhilfe auf, wenn ihre Kinder schlechte Noten in einzelnen Fächern mit nach Hause bringen. Als Gründe werden oft auch die Verbesserung der bisherigen Leistungen in der Schule und die Vorbereitung auf das Abitur genannt.  

Die aktuelle Nachfrage an Nachhilfe ist also schon enorm. Wenn du gerade überlegst, in diesem Bereich tätig werden zu wollen, ist genau jetzt der der richtige Zeitpunkt dafür. Einhergehend mit diesem Gedanken schießen Dir wahrscheinlich jede Menge Fragen rund um den Job als Lehrer für Nachhilfe durch den Kopf. Wie wird man eigentlich Nachhilfelehrer? Welche Kriterien muss mein Unterricht erfüllen? Wie finde ich Schüler? Wieviel kann ich für eine Stunde verlangen? Muss ich bestimmte Qualifikationen mitbringen, um den Job als Lehrer ausüben zu können? Muss ich zum Beispiel eine Ausbildung, Fortbildung, Abitur oder sogar ein ganzes Studium absolvieren, um Nachhilfe in bestimmten Fächern geben zu können? Und gibt es rechtlich etwas zu beachten? Um dich auf dem Weg zu einem gefragten Lehrer zu begleiten, haben wir nachfolgend die wichtigsten Punkte rund um das Thema Nachhilfe zusammengefasst. 

KANN ICH ALS PRIVATPERSON NACHHILFE GEBEN? 

Na klar! Prinzipiell kann jeder, der qualifizierte Kenntnisse in einem speziellen Themengebiet hat, Nachhilfe geben. Egal ob erfahrener Schüler, Student, qualifizierter Lehrer, oder Genie in bestimmten Fächern (ohne Studium oder Ausbildung), jeder der die nachfolgenden Voraussetzungen erfüllt, kann als Privatperson Nachhilfe geben.  

ERFÜLLE ICH ALLE VORAUSSETZUNGEN, UM NACHHILFE ANBIETEN ZU KÖNNEN?

Als Nachhilfelehrer musst du kein Abitur, abgeschlossenes Studium oder eine Ausbildung vorweisen, um dich für den Nebenjob zu qualifizieren. Du brauchst auch nicht zwangsläufig eine Fortbildung für ein bestimmtes Fach vorweisen, um Nachhilfe geben zu können. Wichtig ist, dass du Erfahrung, Leidenschaft und das nötige Wissen für die Fächer, in denen du Nachhilfe geben möchtest, mitbringst. Du solltest für dein Thema, egal ob für Englisch, Mathematik, Chemie oder andere Fächer Feuer und Flamme brennen und Spaß daran haben, anderen Menschen die Theorie und Methodik beizubringen. Aus der Beschreibung deines Erfahrungsschatzes sollte hervorgehen, was dich fachlich qualifiziert. Bist Du beispielsweise ein Mathegenie im Abi gewesen und möchtest während deines Studiums Mathenachhilfe geben? Oder hast du in deinem Nebenfach Statistik im Studium besonders gut abgeschnitten und Lust knifflige Aufgaben zu lösen? Dann klingt dieser Nebenjob perfekt für dich! Neben den fachlichen Qualifikationen solltest du als Privatlehrer pädagogisches Geschick, Geduld und eine hohe Motivation mitbringen, um einen bestmöglichen Lernerfolg garantieren zu können. 

WIE WERDE ICH NACHHILFELEHRER? 

Generell ist der „Nachhilfelehrer“ kein geschützter Begriff. Das heißt aber leider auch, dass ein paar schwarze Schafe in dieser Branche zu finden sind. Von Lehrern, die nicht mit der nötigen Leidenschaft und Erfahrung diesen Nebenjob ausüben, solltest du dich eindeutig abgrenzen. Wenn du Wissen, Erfahrung und Leidenschaft für ein Thema mitbringst sowie über pädagogisches Geschick und Motivation verfügst, ist die Basis für einen perfekten Start als Privatlehrer bereits geschaffen. Solltest du dir noch unsicher sein, empfehlen wir dir eine Fortbildung in dem entsprechenden Bereich.  

WAS VERDIENT EIN NACHHILFELEHRER?   

Der Unterrichtspreis (dein Honorar) ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Generell kannst du dein Honorar selbstständig bestimmen, wenn du nicht gerade für eine Nachhilfeinstitution arbeitest. Bei der Preisbestimmung solltest du deinen Abschluss, deine Erfahrung, die Region in der du tätig bist sowie die Preise deiner Konkurrenz berücksichtigen. Allgemein bewegen sich die Preise für eine 60-minütige Nachhilfestunde zwischen 15 und 50 Euro. 

Wenn du bei einer Nachhilfeinstitution tätig sein möchtest, ist zu beachten, dass der Stundenlohn meist nicht mehr als 10 Euro beträgt und du dich langfristig bindest. Für den Großteil der qualifizierten Lehrer mit einer Ausbildung und/oder langjähriger Erfahrung ist dies oft ein Grund als selbständiger oder freiberuflicher Privatlehrer tätig zu sein und seine Nachhilfeanzeige auf der eigenen Homepage oder einer Onlineplattform zu veröffentlichen.  

Jetzt Kurs anbieten! Coach werden

WIE FINDE ICH SCHÜLER FÜR MEINEN NACHHILFEUNTERRICHT ALS PRIVATPERSON? 

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, um auf dich aufmerksam zu machen. Entscheide dich für die Methode, die am besten zu dir passt und eine nachhaltige Schülervermittlung garantiert. Konzentriere dich dabei auf dein Ziel, Wissen zu vermitteln und lass dich nicht von jeglichen Aufgaben, die bei einer selbstständigen Vermarktung auf dich zukommen würden, ablenken.  

Die wohl einfachste Methode ist, Familie und Freunde bei der Suche zu involvieren. Ihr kennt das ja, sicherlich kennt jemand jemanden, der jemanden kennt. Dabei findet ihr wahrscheinlich den ersten wissbegierigen Schüler, jedoch ist die langfristige Nachfrage nicht wirklich garantiert.  

Als weitere Möglichkeiten stehen soziale Netzwerke, wie Instagram oder Facebook zur Verfügung, um auf sich aufmerksam zu machen. Die Pflege eines Social Media Accounts ist jedoch sehr aufwendig und führt nicht sofort zu der gewünschten Nachfrage. Wenn du allerdings ein paar tausend Follower vorweisen kannst, könnte das ein geeigneter Weg sein, um auf deine Nachhilfekünste aufmerksam zu machen.  

Weiterhin kannst du eine eigene Webseite mit deinem Nachhilfeangebot erstellen. Hier ist es wichtig, Erfahrung im Bereich SEO (Suchmaschinenoptimierung) und Online Marketing zu haben, damit deine Homepage auch gesehen wird und nicht auf den hinteren Plätzen bei Google verschwindet. Du kannst zwar deine Homepage völlig frei gestalten, musst aber beachten, dass hinter einer eigenen Website und rund um das Thema Onlineauftritt meist jede Menge Arbeit steckt.  

Außerdem könntest du Aushänge in der Uni, Schule oder deinem Lieblingscafé platzieren. Diese noch sehr „altbackene“ Methode mit hohem Streuverlust ist noch häufig verbreitet. Erfahrungsgemäß ist hier jedoch die Reichweite relativ gering.  

Zusammengefasst ergeben sich sowohl Vorteile als auch Nachteile für die jeweilige Variante. Aufwand und Reichweite sollten in einem guten Verhältnis zueinanderstehen, damit du dich weiterhin um das Wesentliche, deine Nachhilfetätigkeit, kümmern kannst. Um deine Reichweite zu erhöhen, solltest du dich im digitalen Umfeld aufhalten. Das jedoch ist mit einem hohen Aufwand für Social Media und der Erstellung und Pflege einer eigenen Homepage verbunden. Um diesen Aufwand zu reduzieren gibt es noch eine effiziente Variante online Fuß zu fassen. Eine der einfachsten und effektivsten Methoden ist, dein Nachhilfeangebot auf einer Onlineplattform zu platzieren, die auf Vermittlungstätigkeiten im Bildungsbereich spezialisiert ist. Achte jedoch darauf, dass du keine langfristigen Verträge mit einhergehenden Kosten und Verpflichtungen abschließt, um weiterhin flexibel und effizient arbeiten zu können. Der Wissenstransfer und Lernspaß soll im Fokus stehen, nicht der Ärger über die Kosten, welche monatlich von deinem Konto abgebucht werden. 

Um die Vorteile der verschiedenen Varianten zu bündeln und Nachteile zu reduzieren, wurde die Onlineplattform fyndery ins Leben gerufen. Diese ermöglicht es dir deine Anzeige kostenlos einzustellen und so jede Menge Schülerinnen und Schülern in deiner Nähe zu finden.  

Weiterhin profitiert man hier von einigen Annehmlichkeiten, die einem den Nebenjob einfach und unkompliziert gestalten. Bei fyndery kannst du dich kostenlos registrieren und dein Nachhilfeangebot einzustellen. Da für fyndery die Qualität der Nachhilfeangebote höchste Priorität hat und nichts von schwarzen Schafen hält, ist es wichtig, dass du bestimme Qualitätskriterien erfüllst. Bei Einstellung deiner Anzeige werden bereits die wichtigsten Fragen gestellt, die bei der Suche relevant sind. Sowohl deine Erfahrung, das Nachhilfeniveau, deine Verfügbarkeiten und weitere Themen werden abgefragt. Du kannst dein Honorar nicht nur für eine Stunde angeben, sondern auch Nachhilfepakte für drei und fünf Stunden schnüren, um einen langfristigen Lernerfolg zu erzielen. Dabei behältst du natürlich 100% deiner angegebenen Preise. 

Weiterhin profitierst du von einer Kalenderfunktionalität und Ortsanzeige, das heißt, du kannst deine generelle Verfügbarkeit von Montag bis Sonntag angeben und bestimmen, ob der Kurs bei dir, beim Schüler, an einem anderen Ort oder sogar online stattfinden soll. Das ist eine wirklich tolle Funktion, da erfahrungsgemäß die Abstimmung von Datum, Ort und Zeit ein sehr lästiger Prozess ist.  

Über fyndery können interessiere Personen schnell und einfach eine qualifizierte Anfrage an dich versenden. Du entscheidest selbst, ob du die Anfrage annimmst oder nicht. Das heißt, du behältst volle Entscheidungsfreiheit und Flexibilität.  

Umfragen zufolge kann die Bezahlung ebenfalls ein sehr lästiges und ärgerliches Thema sein. Diesen Prozess hat fyndery vereinfacht, sodass für euch keine unangenehmen Situationen mehr entstehen. Denn wer von den erfahrenen Privatlehrern kennt diese Floskeln nicht: „Ich habe gerade nicht genug Bargeld dabei“ oder „Ich muss nochmal schnell zum Geldautomaten“. Die Zahlungsabwicklung läuft komplett über fyndery, damit du dich auf den Unterricht konzentrieren kannst.  

Ferner ist heutzutage die Veröffentlichung von persönlichen Daten, wie dein kompletter Name, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, etc. ein sehr sensibles Thema. Im World Wide Web findet man aktuell noch Plattformen, die die Telefonnummer und/oder E-Mail-Adresse öffentlich anzeigen. fyndery wirkt dem mit einem adäquaten Datenschutz entgegen, indem unter anderen in der Nachhilfeanzeige keine personenbezogenen Daten veröffentlicht werden. Unseriöse Anfragen haben somit von Anfang an keine große Chance zu dir durchzudringen. Trotzdem könnt ihr euch auch vor dem Kurs abstimmen, nämlich über den fyndery Chat, der nur freigeschalten wird, sobald eine Nachhilfestunde zusammenkommt. 

Nach dem Unterricht hat der Schüler die Möglichkeit, Bewertungen über dich als Coach und den Kurs abzugeben. Diese werden in deinem öffentlichen Profil angezeigt und sind somit für neue potentielle Schülern sichtbar. Erfahrungsgemäß sind Bewertungen ein wichtiges Indiz, welches die tatsächliche Zufriedenheit und Qualität des Unterrichts widerspiegelt. Generell lässt sich sagen, je mehr gute Bewertungen, desto mehr Anfragen erhältst du und desto höhere Preise kannst du verlangen. Empfehlungen sind somit dein wichtigster Werbekanal! Sammle also Bewertungen über fyndery, um neue Schülerinnen und Schüler in deiner Umgebung für dich zu gewinnen. Dies ist nur einer der Gründe, zukünftige Unterrichtseinheiten immer über die Onlineplattform abzuwickeln.   

Du bist somit völlig frei in der Gestaltung und Abwicklung. Solltest du gerade keine Zeit haben, Unterricht zu geben, kannst du deine Anzeige für den gewünschten Zeitraum deaktivieren und jederzeit wieder aktivieren. Und das tolle am Ende, du gehst keinen langfristigen Vertrag ein, sondern bist und bleibst flexibel und unabhängig. 

Vielleicht fragst du dich gerade, wo bei fyndery der Haken is? Ganz einfach. Den gibt es nicht! Wir bei fyndery wollen, dass sich Menschen mit ihrem Wissen, Talent und ihrer Leidenschaft etwas dazu verdienen können. Außerdem wollen wir einen einfachen Zugang zu Bildung ermöglichen. Schließlich ist Bildung ein Thema, dass unserer Meinung nach in der heutigen Gesellschaft vernachlässigt wird und mehr Aufmerksamkeit und Förderung bedarf. Mit Bereitstellung der Onlineplattform fyndery wollen wir dazu beitragen, dass dieses relevante Thema wieder mehr Relevanz erhält. 

WORAUF MUSS ICH ALS NACHHILFELEHRER ACHTEN? WELCHE FALLEN ODER HÜRDEN GIBT ES FÜR MICH?

In diesem Blog konntest du bereits jede Menge über den Job als Privatlehrer erfahren. Doch was gibt es eigentlich noch zu beachten? Besonders wichtig ist, dass du deine Einnahmen in deiner jährlichen Steuererklärung wahrheitsgemäß angibst. Du kannst hier sogar von Steuervorteilen profieren! Wenn du beispielsweise nebenberuflich als Privatlehrer tätig bist, profitierst du vom Steuerfreibetrag der sogenannten Übungsleiterpauschale. Dabei kannst du in einem Kalenderjahr 2.400 Euro mit deiner nebenberuflichen Tätigkeit als Privatlehrer verdienen, ohne Steuern und Sozialabgaben zahlen zu müssen. Wenn du den Freibetrag übersteigst, muss der überschrittene Teil entsprechend versteuert werden.  

Schwarzarbeit ist in dieser Branche leider ein gängiges Thema, von dem du dich ganz klar distanzieren solltest, um langfristig ein seriöses Business aufzubauen.  

Über die Onlineplattform fyndery wird dir auch dieser Prozess erleichtert. Hier erhältst du jeden Monat eine Übersicht über deine gebuchten Nachhilfestunden. Auf Basis dessen, kannst du deine Gesamteinnahmen schnell und einfach in deiner Steuererklärung angeben. Behalte bitte im Hinterkopf, dass Finanzämter bereits auf das Thema Schwarzarbeit sensibilisiert sind. Somit spielt Transparenz und Nachweisbarkeit eine große Rolle. Um die Vollständigkeit und somit den Wahrheitsgehalt für das Finanzamt zu gewährleisten, empfehlen wir dir alle Nachhilfestunden über fyndery und nicht außerhalb der Plattform zu geben. Dies erleichtert dir den Prozess enorm und lässt keine Fragen offen.  

FYNDERY TIPP FÜR ERFAHRENE NACHHILFELEHRER UND NEULINGE 

Heb dich von der Masse ab – Denk an Dein Marketing! 

Denk dran, die Konkurrenz schläft nicht! In dieser Branche ist das Angebot an Nachhilfe groß. Umso wichtiger ist es, auf gutes Marketing zu achten. Wir haben die wichtigsten Punkte für dich nochmal zusammengefasst: Schreibe qualitativ hochwertige Nachhilfeanzeigen, welche alle relevanten Fragen bereits vorab beantwortet. Beschreibe dabei genau, was dich für Nachhilfe in den verschiedenen Fächern qualifiziert. Hast du zum Beispiel Abitur, eine Ausbildung oder ein Studium in dem Bereich, in dem du Nachhilfe geben willst? Dann solltest du dies unbedingt einfügen. Zeige dich außerdem auf einem sympathischen Foto von deiner besten Seite, damit bereits der erste Eindruck stimmt. Und last but not least: Sammle Bewertungen! Viele haben Abitur, eine Ausbildung oder ein Studium. Um dich von der Masse abzuheben, sind Empfehlungen besonders wichtig und ein Indiz dafür, dass du ein toller Nachhilfelehrer bist.  

Sei dabei und profitiere von zahlreichen Vorteilen! Werde jetzt Nachhilfelehrer bei fyndery! Klick hier um loszulegen. 

Weitere Blogs Von Fyndery
Ein ganz besonderes Geschenk – Der Weihnachtsgutschein von fyndery

Verschenke Freude und Erinnerungen mit einem fyndery Gutschein!

29.11.2018
Muss ich als Privatlehrer Steuern zahlen?

Was man im Steuerdschungel alles beachten muss; Alles auf einen Blick

22.11.2018
Nebenjobs für Studenten I Wie sieht der perfekte Nebenjob aus?

5 Kriterien, die der perfekte Nebenjob erfüllen muss 

12.11.2018